News

46.000 feierten bei größter Ruhr-in-Love

46.000 feierten bei größter Ruhr-in-Love

1. Juli 2013

Ruhr-in-Love XXL: 46.000 Besucher feierten Ende Mai im Oberhausener OlgaPark zu allen Stilrichtungen elektronischer Musik. Von 12 Uhr mittags bis 22 Uhr abends spielten auf 38 Bühnen 400 DJs und LiveActs. Nach 22 Uhr öffneten über 20 Clubs in ganz NRW ihre Pforten für die offiziellen AfterParties.
Nach dem erfolgreichen zehnten Fest im letzen Jahr gab es in diesem Jahr gleich drei neue Rekorde: Mit 46.000 Besuchern, 400 DJs und 38 bunten Floors zeigte sich das elektronische Familienfest in neuen Dimensionen. Clubs, Magazine, Labels und Veranstalter präsentierten sich mit ihren kreativ gestalteten Floors im OlgaPark Oberhausen. Bis 22 Uhr wurde an allen Bühnen ausgelassen gefeiert. Und das bei bestem Wetter: Nach tagelangem Regen gab es pünktlich zum Doors-Open blauen Himmel und Sonnenschein. „Wir hatten einen großartigen Tag. Die Veranstaltung verlief absolut reibungslos. Und die elektronische Musikfamilie hat gezeigt, dass sie mit Leidenschaft und Herzblut sogar die Sonne wieder zum Strahlen bringen kann,“ freut sich Oliver Vordemvenne vom Veranstalter I-Motion.

Das freute auch die 400 auftretenden DJs und LiveActs. Neben vielen interessanten Residents und Newcomern konnte man unter anderem auf der Mixery-Stage auch einige internationale Stars sehen, wie Moguai, Ante Perry, Phil Fuldner, Felix Kröcher, Klaudia Gawlas oder ATB, der gerade erst von seinen Auftritten in Las Vegas zurückgekehrt ist.

Wer um 22:00 Uhr noch nicht nach Hause wollte, hatte die Möglichkeit auf zahlreichen Ruhr-in-Love-AfterParties in ganz NRW und darüber hinaus weiter zu feiern.

Mehr Infos unter: www.ruhr-in-love.de