Interviews

Alle Farben – Erfolgreicher Start mit Vogel und Düsenjet

Alle Farben – Erfolgreicher Start mit Vogel und Düsenjet

13. Mai 2014

Frans Zimmer alias „Alle Farben“ hat geschafft, wovon viele unserer Leser träumen, weil er von seiner DJ-Tätigkeit leben kann und somit sein Hobby zum Beruf gemacht hat. Über die letzten acht Jahre ist er zu einer Größe der nationalen und internationalen Musikszene herangewachsen. Er hat einen ganz eigenen Stil entwickelt, der zwar in die elektronische Richtung geht, aber auch unterschiedliche andere Musik-Genres mit einbindet. Er überschreitet dabei Grenzen, adaptiert bekannte Klassiker und formiert sie zu elektronischer Tanzmusik. Im Mai veröffentlicht Alle Farben sein Debütalbum mit dem Titel „Synesthesia“ und wir haben dies zum Anlass genommen, uns mit dem Berliner DJ für ein Interview zu treffen.

mix&scratch: Beginnen wir mit der Frage, die du wahrscheinlich bei fast jedem Interview hörst. Wie kamst du auf den Künstlernamen „Alle Farben“?

Alle Farben: Am Anfang habe ich mich „Hundert Farben“ genannt, inspiriert durch den Künstler Hundertwasser. Zur damaligen Zeit wollte ich Kunst studieren und fand das einfach passend. Irgendwann habe ich mich dann aber in Alle Farben umbenannt, weil ich den Namen einfach schön fand und er zu mir passt. Ich hantiere eigentlich mit allen Musikrichtungen und höre auch nahezu jede. Darum kam ich auf Alle Farben und ich finde auch heute noch, dass der Name sehr gut zu mir passt.

mix&scratch: Seit wann legst du nun schon auf? Beziehungsweise, seit wann gibt es denn Alle Farben?

Alle Farben: Ich lege seit rund neuneinhalb Jahren auf und unter dem Namen Alle Farben agiere ich seit gut acht Jahren. Ich denke mal, dass ich den meisten seit etwa 2011 bekannt bin, weil es da mit meiner Karriere, wenn man das so nennen kann, losging. Für mich selbst war das Jahr 2009 etwas ganz Besonderes, weil ich in dem Jahr mein Gewerbe angemeldet habe und seitdem von der DJ-Tätigkeit leben kann. Für mich war es ein wichtiger Schritt, den Mut zusammenzunehmen und zu versuchen, davon zu leben.

⇨ Auf Seite 2 gehts weiter