Reviews

Kid Simius – WetSounds EP

Kid Simius – WetSounds EP

7. März 2014

In den letzten Jahren ist viel passiert im Leben des Kid Simius. Der Legende nach folgte er 2009 Marterias Ruf und wanderte mit nichts weiter als einer Gitarre und einem Serano-Schinken unter dem Arm nach Berlin aus. Kaum in Berlin eingelebt ging es auch schon wieder in den Bus, um zusammen mit der GreenBerlin-Crew rund um Marteria Deutschlands Konzerthallen abzureißen. Auf Tour heizte der spanische Multiinstrumentalist dem Publikum mit seinem Liveset als Vorband mit Keyboard, MASCHINE, Gitarre und ChaosPad ein und bildete zusammen mit Nobodys Face das DJ Duo für den Mainact.

Nicht nur Live weiß José Antonio Garcia Soler, wie Kid Simius bürgerlich heißt, zu überzeugen. Er ist auch einer der Hauptproduzenten für das Marsimoto Album „Grüner Samt“ und erschuf Remixe für Lexy&K-Paul, Yasha, OK Kid und Leslie Clio . Zudem ist er mitverantwortlich für die Platin-Single „Lila Wolken“.

Der in Granada geborene Kid Simius gibt sich nicht damit zufrieden nur für andere zu produzieren und zu remixen. 2010 erscheint seine erste EP „Who The Fuck Is Kid Simius?“ in kleiner Stückzahl. Zwei Jahre später veröffentlicht er im März 2012 die auf 2.000 Stück limitierte EP „El Clásico“. Die EPs machte bereits klar, dass Kid Simius extrem ex¬pe¬ri¬men-tier¬freu¬dig ist, einen eigenen Sound für sich beansprucht und keine Angst davor hat, Grenzen zu überschreiten. In den 38 Minuten von „El Clásico“ treffen Dubstep-Bässe auf E-Gitarren genauso wie grelle Synthies auf spanische Sprachsamples. 2013 distanzierte er sich mit der stark limitierten „Jalapeños Horror EP“ noch weiter vom Einheitsbrei der elektronischen Tanzmusik und lässt Klänge anderer Genres mit in die Produktion einfließen.

Im März 2014 beglückt uns der Spanier mit den Wolverine-Kotletten nun mit seinem neuesten Werk, der zehn Track starken „WetSounds EP“. Diesmal gibt er den groben Rahmen der musikalischen Ausrichtung mit dem Genremix Electronica trifft Surf‚n’Bass bereits vor. So klingen die Gitarren bei den Tracks „Matador“ und „Costa del Sol“ als wären sie gerade frisch von „Dick Dale & The Del Tones“ eingespielt worden und auch bei den anderen Tracks wird nicht an Gitarren-Tremolos gespart. „Costa del Sol“ bietet neben der Gitarre noch ein weiteres herausstechendes Merkmal. So gibt es einen Rap-Part auf portugiesisch, der von einer weiblichen Stimme in beindruckendem Tempo vorgetragen wird. Trotz all dieser neuen Elemente kommen die Sample-Sounds und Synthies zu keinem Zeitpunkt zu kurz. So lädt „Recorded in Hawai“ mit seinem entspannten und doch verspielten Soundbild dazu ein, vom nächsten Urlaub zu träumen und „Now you should ride it!“ hätte sicher auch einen prima Beat für Marsimoto abgegeben.

Mit WetSounds ist Kid Simius eine abwechslungsreiche EP gelungen, die einen ganz eigenen Sound vorweisen kann. Mehrmaliges durchhören lohnt sich, da es viel zu entdecken gibt. Mann darf gespannt sein, wie Kid Simius das geschaffene Soundbild bei der anstehenden Club-Tour Live umsetzt.

Releasedatum: 07.03.2014
Label: JIRAFA RECORDS
Musikrichtung: Surf´n´Bass

Wet Sounds (Vinyl Edition: 180g Vinyl + CD) bei Amazon bestellen

Wet Sounds CD (Digipak Edition) bei Amazon bestellen

Wet Sounds (Limited Deluxe Edition: farbiges 10″ Doppelvinyl + CD) [Vinyl LP] bei Amazon bestellen

Wet Sounds bei iTunes kaufen