Testberichte

Pioneer „DDJ-SB – Grosser Einstieg zum kleinen Preis

Pioneer „DDJ-SB – Grosser Einstieg zum kleinen Preis

16. Juni 2014

Wer vermutet, in der Preisklasse unterhalb von 250,00 Euro gibt es nur DJ-Controller auf dem Niveau eines Spielzeugs, der irrt sich. Bestes Beispiel liefert Pioneers Neuester auf Einstiegsniveau: eine Konsole zwar zum „Daddeln“, aber qualitativ recht hochwertig. Sie bringt vor allem den Bedroom-DJs ordentlich Adrenalin. Aber lassen seine Features auch die Herzen professioneller DJs ein paar BPM höher schlagen?

Pioneer gibt schon seit einigen Jahren den Ton hinter den DJ-Kanzeln an. Ob Mixer oder CD-Player, jedes ihrer Upgrades entpuppt sich zum Standard-Equipment und „Must Have“ auf fast jedem Technical Rider. Allerdings bleiben sie für einen angehenden DJ eher unerschwinglich. Mit dem DDJ-SB spricht Pioneer jetzt diese Zielgruppe erfolgreich an, um sie an das digitale Auflegen heranzuführen. Für einen intuitiven Einstieg mit dem Controller sorgt nicht nur die übersichtliche Anordnung und Belegung der Bedienelemente, sondern auch die mitgelieferte Software Serato DJ Intro.
DDJ-SB_left_angle_blue
Auf den ersten Blick kokettiert der DDJ-SB noch mit den größeren Pioneer-Geschwistern. Allerdings spielt er mit seiner kompakten Größe samt 2,1 Kilogramm in einer kleineren Gewichtsklasse, wobei das Chassis trotzdem recht robust wirkt. Mobile DJs, die auch gern zu Hause den Controller bequem auf dem Schoß platzieren, wird es freuen. Spätestens beim Betrachten seiner Anschlüsse konfrontiert er einen aber mit seinen begrenzten Möglichkeiten: keine Eingänge, lediglich ein Cinch-Ausgang und USB-Port. Ein Betrieb im Stand-Alone-Modus, das heißt, eine vom Laptop unabhängige Zuspielung von Quellen ist daher ausgeschlossen. Zumal die Stromversorgung des Controllers ausschließlich über den USB-Anschluss des angeschlossenen Laptops erfolgt. Auch beim Mikrofoneingang, eine am linken Panel platzierte 6,3 Millimeter Klinkenbuchse, stattet Pioneer den DDJ-SB nur mit einem Lautstärkeregler aus. Daneben schließen sich zwei Kopfhörereingänge für 3,5 und 6,3 Millimeter Klinkenstecker an.

⇨ Auf Seite 2 gehts weiter