Reviews

Rockstah – Pubertät

Rockstah – Pubertät

11. April 2014

Rockstah hat die Ruhe weg! Anders lässt sich wohl kaum erklären wie jemand den eigenen Hype so ignorieren und aussitzen kann. 2008 mit dem Glamrockrapper Mixtape eine erste Duftmarke im Deutschrap gesetzt, geht es 2010 schon als Voract von Prinz Pi, Olli Banjo oder den Orsons auf Tour und mit Nerdrevolution wird sein erstes Album veröffentlicht. 2011 folgt der erste Splash-Auftritt, das Merchandising seiner Nerdy-Terdy-Gang verkauft sich wie geschnitten Brot und Dank der wachsenden und gebündelten Fan-Power von Rockstah, Ahzumjot und Cro schafft man es 2012 sogar mit dem Crockstahzumjot einen Burger bei McDonalds zu platzieren. Doch während Cro und Casper in den darauf folgenden Monaten durch die Decke gehen wird es still um Max Nachtsheim aka Rockstah.

Irgendwie passt es ja auch zum Image des zockenden Nerds nicht sofort für die Karriere den Controller in die Ecke zu schmeißen und von Ehrgeiz zerfressen die Sprossen der Karriereleiter zu erklimmen. Trotzdem ist es schön zu sehen das Rockstah es geschafft hat und 2014 über Embassy of Music seinen neuen Langspieler Pubertät veröffentlicht. Über zwölf Anspielstationen manifestiert Rockstah das Image als selbstironischer, manchmal übel gelaunter Nerd der das gewisse Etwas ausstrahlt.

Mit Pubertät wurde dabei eine kluge Namenswahl für das Album getroffen. So kann Max sich kindisch, rotzfrech und vorlaut geben ohne dabei lächerlich zu wirken. Zum Beispiel wenn er sich im Track „Hotel Mama“ nicht ohne Ironie darüber auslässt wie sinnvoll es doch ist noch bei den Eltern zu wohnen: „Jetzt mal ehrlich, wo soll ich schon hinziehen?/ Ey, ich sterb schon beim SIMS spielen / Ja die anderen sind ausgezogen / In eine Großstadt, nehmen nur Drogen,/ ficken nur rum, studieren nur scheiße/ so wird man nie was erreichen.“

Ironie ist Rockstahs stärkstes Stielmittel und kommt nahezu auf jedem Track zum Einsatz. Zeilen wie, „Nerdy-Terdy-Gang, die sind fast wie die X-Men/ Denn deren Anführer ist auch krass behindert“, findet man nahezu auf jedem Track des Albums. Musikalisch präsentiert sich Pubertät dabei deutlich eigenständiger als die bisherigen Rockstah-Releases. Mit Paphael Rasmus, Sam Exzellent und Tim Schwerdter hat sich Max Leute ins Boot geholt die dem Album einen rockigeren, erdigen Sound auf den Leib geschustert haben und dabei viel Liebe fürs Detail beweisen. Das Instrumental von „Der Wal (Ein Weltuntergang Pt.2) beispielsweise erinnert mit seinem Eightys-Synthie und den Delays auf den Drums an das Main-Theme von Terminator II – Judgment Day. Was könnte besser zu einer Weltuntergangshymne passen?

Rockstah ist vom Artwork bis zum letzten Ton ein rundes Album gelungen, das sowohl thematisch als auch musikalisch viel Abwechslung bietet ohne den vorgegebenen Rahmen, rund um das erwachsen werden als Nerd, zu sprengen. Manchmal lohnt es sich also doch sich Zeit zu nehmen und nicht mit der Hype-Welle zu schwimmen.

Releasedatum: 11.04.2014
Label: Embassy of Music
Musikrichtung: Nerd-Rap

Club-Tauglichkeit:         ◉◉☉☉☉

Hit-Potential:                  ◉◉◉☉☉

Tanzbarkeit:                    ◉◉◉☉☉☉

 
Pubertät (Ltd.Fan Edition) bei Amazon bestellen

Pubertät CD bei Amazon bestellten

Pubertät bei iTunes kaufen